Zum Inhalt springen

Next Generation: die jungen Wilden erobern den Golfplatz

nobilis Redaktion

nobilis Redaktion

16. Juli 2022

nobilis und Golf51 wollten wissen: Wie kann man den Golfsport für die jüngere Generation interessanter machen? Deshalb luden Chefredakteurin Marleen Gaida und Golfplatzinhaber Friedrich-Wilhelm Knust drei hannoversche Influencer nach Gleidingen zu einem Schnupperkurs ein. Anfang Juni wurde das Gleidinger Green von Golf 51 zum Außenstudio für Anissa Bothe, Adriaan van Veen und Sandra Czok. Ein Bericht über neue Erfahrungen beim Putten und Posen. Und eine Antwort, die nicht hätte besser ausfallen können.
Text: Patricia Chadde Fotos: Lorena Kirste

Start in einen spannenden Tag

Bothe und tanzen – dieser Verknüpfung entkommt kein Familienmitglied. Beim Erstkontakt wollen daher alle wissen, welche der Bothes ist denn jetzt Anissa? Es ist die sportliche blonde Frau, die mit Schwester Barynia die Tanzschule Susanne Bothe an der Hildesheimer Straße leitet. Neben der Geschäftsführung unterrichtet sie noch Hip-Hop, „weil es junge Mädchen unheimlich stark und selbstbewusst macht“. Räumlich hat sie die stärkste Nähe zum Golfplatz in Gleidingen. Sie wuchs im Nachbarort Ingeln-Oesselse auf. „Vor 20 Jahren nahm uns mein Cousin mit. Aber mit 12 Jahren fand ich den kanadischen Golfplatz nicht so spannend“, berichtet sie und bringt damit als einzige schon Erfahrung mit. Sport ist Anissas Ding. Der Tag beginnt mit ein bis zwei Stunden im Aspria, dann folgt eine Stunde joggen. „Mal gucken, wie das beim Golfen läuft“, sagt sie und zückt ihr Smartphone, um erste Impressionen festzuhalten.
Bei Adriaans Nachnamen van Veen denken Ältere an den Liedermacher (Adriaan und Hermann sind nicht verwandt). Jüngere verorten ihn im Privatfernsehen. Als junger Arzt Dr. van de Berg in einer Kinderwunschklinik spielte van Veen in der RTL-Serie „Unter uns“ mit. Heute steht Rollenwechsel auf dem Programm: Im echten Leben ist er nun Golfschüler von Headprofessional Oliver Pannhorst.
Lehrer Oli erläutert das Putten, und Schüler Adriaan zückt das passende Eisen im Wechsel mit seinem Smartphone. Van Veen will seine Follower zeitnah mit ersten Eindrücken von der Trainingseinheit im Südhannoverschen versorgen.

Schauspieler, Influencer und Sportfreak: Adriaan van Veen fühlt sich beim Golfen wohl


Sandra Czok und van Veen waren bei RTLZWEI Kollegen, die 32-Jährige spielte in der Serie „Krass Schule“ eine beliebte Lehrerin für Deutsch und Englisch, die ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte der Schüler hat.
Den Blick der Kamera ist Czok gewohnt – erst drehten die Eltern unzählige Videos. Seit 13 Jahren liefert sie täglich selbst gefilmten Content für ihren Instagram-Account sandra_czok. „Ich bin offen, sehr präsent und lebenslustig – manchmal lauter als andere“, beschreibt sie sich und zählt weitere Formate auf: Mini Playback Show, „Miss Herbst 2015“ bei der Neuen Presse, Shopping Queen 2017 und aktuell den Brautkleid-Erwerb in der VOX-Sendung „Zwischen Tüll und Tränen“. Was leichtfüßig aussieht, steht auf solidem Fundament. Sandra Czok ist Kauffrau für Marketing und studierte anschließend Kommunikation und Medienmanagement. Dieses Jahr heiratet sie. „Für mich ist es ein goldenes Jahr“, sagt Czok und wechselt vom Interviewmodus zurück ins Golfprogramm.
Gecoacht werden heute alle drei von Oliver Pannhorst. Er ist seit vier Jahren Headprofessional bei Golf 51. Charakter und Talent seiner Schüler sind verschieden – das macht seinen Beruf interessant und facettenreich. „In Paderborn lebt ein anderer Menschenschlag als hier. Das kann man so sagen“, sagt Pannhorst. Diese Aussage bleibt der Gipfel seiner Indiskretion. Geht es um Golf, redet er gerne mehr: „Jetzt kommt chippen“, leitet er die kommenden Lektion ein und lobt van Veens Koordinationsfähigkeit. Das Judotraining des Waldorfschülers zahlt sich aus. Als Leichtathlet und Kickboxer probierte sich der 32-Jährige ebenfalls schon aus. „In zwei Minuten bin ich im Fitnessstudio, für Golf Gleidingen benötige ich 25 Minuten und bin in einer anderen Welt“, resümiert der Schauspieler, und man merkt, wie Golf in seinen zukünftigen Plänen Raum gewinnt.

Anissa Bothe von der Tanzschule Bothe und Schauspielerin Sandra Czok sind neugierig das Golfen zu testen.

In einer anderen Welt

Ziehen Influencer die Aufmerksamkeit auf sich, gehört ihre an diesem sonnigen Morgen allein dem Golfball. Im Gegensatz zu Followern soll er zudem richtig weit weggeschlagen werden. Das ist das Gegenteil vom Alltagsgeschäft und kein Problem. Bei der Zielgenauigkeit sind Pannhorsts Nachwuchstalente sofort wieder dabei. „Eure Koordinationsfähigkeit ist enorm“, würdigt Pannhorst die schnelle und exakte Umsetzung kleinster Korrekturen bei Hand-, Fuß- oder Hüfthaltung.

Gerrit und die Detektive

Dann kommt Gerrit Pala ins Spiel. Er betreut das Marketing von Golf51, freut sich über das Golf-Interesse der Influencer und möchte sie gerne zur Platzreife bringen. Blitzschnell wird er selbst zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Das mit der Platzreife geht klar, nicken die drei Hannoveraner. Headprofessional Pannhorst lächelt – und erwartet die Terminierung der nächsten Stunde. Das wird nicht einfach, ist aber nicht sein Job – leichtfüßig verschwindet er aus dem Blickfeld.

v.l.: Anissa Bothe, Sandra Czok, Adriaan van Veen und Oliver Pannhorst

Landwirt mit Visionen

Dafür rückt Friedrich-Wilhelm Knust, gelernter Landwirt und Golfparkentwickler sowie Inhaber, in den Fokus – mit einem unwiderstehlichen Angebot: mit dem Caddy über den gesamten Platz. „Ich fahre – kein Streit“, sagt Anissa Bothe und setzt sich ans Steuer. Lieber machen als gucken. Knust guckt überrascht – hier will keiner bedient werden, hier wird alles selbst in die Hand genommen: Schläger, Ball oder eben Lenkrad. Falls es auf dem Green eben noch still und meditativ war – jetzt kommt das Leben angebraust. Erst werden die Golfspieler aufmerksam beobachtet und gefilmt, auf Wunsch aber auch mit herzlichem Applaus bedacht. Adriaan van Veen kriecht mit seinem Smartphone durch die Wildblumenwiese für einen schönen Take. Sein Kurzfilm-Teaser „Die neue Zeit“, englisch „The new age“, gewann gerade den US-Scene-Award „Best Scene under three minutes“. Der Lohn seines Einsatzes: ein 5000-US-Dollar-Stipendium, welches er in die eigene Drehbuchentwicklung investieren will.
Noch am gleichen Tag sind drei Versionen des Tages weltweit zu sehen. Aus den Perspektiven hat Knust seinen Platz noch nicht gesehen. „Er freut sich über die neue Schülergruppe, in der jeder virtuos in andere Rollen schlüpfen kann. Was sagen die Influencer nach Golftag I? Alle sind sich einig: Tolles Erlebnis, man kommt runter, jeder Menge frische Luft, nette Leute – bitte noch mal.

ÄHNLICHE ARTIKEL