Komiker Otto Waalkes und die Aufsichtsratsvorsitzende der Kunsthalle Emden, Eske Nannen, wurden am Mittwochabend in Hannover mit dem Niedersächsischen Staatspreis ausgezeichnet.

Text: Fenja Basen  Fotos: Rainer Dröse

Die Laudatio auf Komiker Otto Waalkes hielt Sänger Udo Lindenberg. „Da wurdest du über Nacht zum Godfather der deutschen Comedy. Ich war sogar ein bisschen neidisch“, kommentierte Lindenberg.  Ministerpräsident Stephan Weil verlas aus der Jurybegründung, dass Otto mit seiner Kunst „im gesamten deutschsprachigen Raum zu einem Botschafter seiner Heimat Ostfriesland und Niedersachsens geworden ist“. Seit mehr als 50 Jahren zählt Otto Waalkes zu den bekanntesten deutschen Humoristen. Unter anderem ist der gebürtige Ostfriese als Komiker, Musiker und Comiczeichner erfolgreich.
Zunächst wurde Eske Nannen unter großem Applaus auf der Bühne empfangen. Ihr Interesse an der Kunst spiegelt sich in ihren Taten der vergangenen Jahrzehnte wider. Die 80-jährige hat vor fast 40 Jahren eine Malschule in Emden errichtet und kümmerte sich außerordentlich um die finanzielle Sicherung und den Auf- und Ausbau der Kunsthalle. Karin von Welck, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und Kuratoriumsmitglied des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, hielt die Ansprache auf Nannen. Weil betonte, dass die Verbindung zwischen Eske Nannen und Otto Waalkes die Heimat sei. „Sie sind beide in Emden geboren, haben sich ihr Leben lang zu ihrer Heimatstadt bekannt und waren aktiv daran beteiligt, für ihre Heimatstadt zu werben“, fasste er zusammen. Die Auszeichnung ist mit 35.000 Euro dotiert. Das Preisgeld teilen sich der Komiker Waalkes und Nannen, wie die Staatskanzlei mitteilte.