Zwei lange Jahre mussten wir warten, doch nun ist es endlich soweit: Beim 30. Internationalen Feuerwerkswettbewerb treten fünf Kontinente -Asien, Afrika, Europa, Australien und Amerika- an fünf Abenden zwischen Mai und September gegeneinander an und schießen ihre prachtvollen Feuerwerke in den Herrenhäuser Gärten in den Himmel.

Text und Bilder: Marie-Lou Faure

Doch nicht nur das haben die Herrenhäuser Gärten an diesen besonderen Abenden zu bieten: Angepasst an das jeweilige Thema, werden auch unterschiedliche Unterhaltungsprogramme geboten und verzaubern die Zuschauer mit Attraktionen, wie einem asiatischen Drachen oder auch sportlich-akrobatische Shows auf der Kinderwiese. Musik, Choreografien und vor allem unterschiedliche Kulturen zeigen ihr Können und lassen die Gärten im hellen Licht erscheinen. „Das Feuerwerk gehört schon zu dem Großen Garten seit Anfang an. Ein Barockgarten ohne Barock-Feuerwerk ist eigentlich nur eine halbe Sache.“, so Anke Seegert, Leiterin der Herrenhäuser Gärten. Denn schon im Jahre 1668 ließ Johan Friedrich zu seiner Hochzeit das erste Feuerwerk steigen und brachte die Tradition nach Deutschland.