bis 19.10.

Der junge Lord

Komische Oper in zwei Akten 1964

story

Text von Ingeborg Bachmann nach der Parabel »Der Affe als Mensch« aus Wilhelm Hauffs Märchensammlung »Der Scheik von Alexandria und seine Sklaven« (1827)

Natürlich sind die Erwartungen groß, seit bekannt ist, dass ein betuchter englischer Adeliger die verlassene Villa am schönen Hauptplatz in Hülsdorf-Gotha beziehen wird. Keine Frage: Auch ohne diesen Zuzug kann man als Einwohner stolz sein, hier zu leben – Hülsdorf-Gotha ist eine kleine, aber gastliche Residenzstadt; Umgangsformen, Tradition und Pünktlichkeit zählen hier noch. Dennoch verspricht dieser Neuankömmling, Sir Edgar, dem Ort ein gewisses »je ne sais quoi« (wie man auf Englisch sagen würde; das weiß der Hülsdorf-Gothaer von Welt) zu verleihen; und sollte sich dieser Sir gar als spendabel herausstellen – umso besser für die Stadtkassen. Doch als der noble Engländer wortlos in seinem Haus verschwindet und nur durch seinen Sekretär um Verständnis für seine Erschöpfung nach der langen Reise bitten lässt und obendrein eine Einladung zu Diner und Ballettabend im Kasino höflich ausschlägt, bleibt das Empfangskomitee verwirrt zurück. Einzig Luise, die beste Partie der Stadt, und der Student Wilhelm profitieren von der chaotischen Situation: Sie nutzen die allgemeine Aufregung für einen unbeobachteten Moment scheuer Kontaktaufnahme.

 - 
Jörg Landsberg

Nach »Die englische Katze« präsentiert die Staatsoper Hannover eine der wenigen komischen Opern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Henze nannte Rossini und Mozart als musikalische Vorbilder und »würzt« deren musikalischen Einflüsse mit einem ordentlichen Schuss Strawinsky. So treffen große lyrische Momente der Liebenden auf Gesellschaftspersiflagen, die in großen Ensemble- und Chorszenen virtuos über die Bühne rauschen – und zeigen: auch in einer verlässlichen Kleinstadtidylle müssen die Dinge nicht immer sein, wie und was sie scheinen.

Opernhaus
Termine
09.09. um 19.30 Uhr
17.09. um 16 Uhr
24.09. um 18.30 Uhr
04.10. um 19.30 Uhr
19.10. um 19.30 Uhr