Oh, la belle vie, sans amour, sans soucis, sans problèmes – lautet die erste einer Zeile meines persönlichen Frühjahrshits „The good life“ von Thomas Dutronc und Jeff Goldblum. Nichts Aktuelles, aber ein alter Jazz-Klassiker neu aufgelegt, der mich in eine melancholische Heiterkeit versetzt. Denn wer weiß das nicht, die Liebe macht das Leben nicht immer nur schön. Ihre Abwesenheit, so singt der Sänger, führe eher zu weniger Problemen und Sorgen. Ein paar Takte weiter singt er von dem Glück, sich treiben zu lassen – ganz allein.

Text: Marleen Gaida  Foto: Lorena Kirste

Ob ich Liebeskummer habe, liebe Leserinnen und Leser? Nein, ich kann Sie beruhigen. Ich habe gerade einfach ein paar Tage die Seele baumeln lassen, an der Côte d‘Azur – und das, während russische Truppen die Ukraine bombardierten. Denn auch wenn es in diesen Tagen mal wieder unmöglich erscheint, das Leben zu genießen, gibt es dennoch das „gute Leben“, das „belle vie“ aus meinem Lieblingssong. Und deshalb möchte ich Sie trotzdem ermutigen, auf den nächsten Seiten in Farben und Geschichten zu schwelgen und sich auf den April zu freuen. Der ganz sicher ein Frühlingserwachen auf vielen Ebenen bereithalten wird.

Persönlich möchte ich Ihnen die Titelstory über die hannoversche Schauspielerin Anja Herden ans Herz legen. Autor Jörg Worat hat sich mit ihr zum Interview verabredet und konnte viel über die Biografie des Ausnahmetalents vom Schauspiel Hannover erfahren (ab Seite 6). nobilis-Autorin Beate Rossbach hat Anke Seegert, neue Direktorin der Herrenhäuser Gärten, einen Besuch zum Antritt abgestattet (ab Seite 38). Unsere Land-Reporterin Patricia Chadde hat passend zu Ostern die Schafzucht der Familie Lange aufgesucht. Und ab Seite 54 erfahren Sie, dass nach zweijähriger Pause endlich wieder die A-cappella-Woche stattfindet (Seite 54).
Sie sehen, auch wenn die Ereignisse um uns herum die Welt ins Straucheln bringen, in Hannover geht es weiter. Es passiert viel – viel Schönes.

Alles Gute, Ihre

Marleen Gaida
Chefredakteurin