Christian Lindner war Hauptredner beim ersten Empfang dieses Jahres des Wirtschaftsrats Niedersachsen.
Text: Marleen Gaida; Fotos: Lorena Kirste

Hat uns die Corona-Pandemie etwa auch Vorteile gebracht? So könnte man jedenfalls den etwas provokanten Titel der Abendveranstaltung des Wirtschaftsrats der CDU Niedersachsen im Astor Grand Cinema verstehen. „(R)evolution der Arbeitswelt dank Corona“ wurde in großen Lettern auf die Leinwand projiziert.

Christian Lindner: Der Wirtschaft Anschub geben

Diskutiert wurde diese Fragestellung von Christian Lindner, FDP-Fraktionsvorsitzender und Mitglied des Bundestags, Digitalisierungsexpertin Dr. Anabel Ternès von Hattburg und Sebastian Koeppel von Beckers beste Säfte. Lindner forderte bezüglich der Digitalisierungsoffensive nicht etwa mehr Engagement vom Mittelstand. Sondern er sagte: „Wenn es nach mir geht, fangen wir bei der Bundesregierung an.“ Er machte deutlich, dass vor allem Bildung und Verwaltung einen Technologisierungsschub bräuchten. Hinsichtlich der Pandemie wünsche er sich, dass Unternehmen „raus aus dem Krisenmodus“ kämen. Es bräuchte umgehend mehr Gründungen und Start-ups sowie eine Liberalisierung der Wirtschaft. „Lasst uns eine Wunderwirtschaftspolitik machen“, schloss er sein ruhiges, aber inbrünstig vorgetragenes Plädoyer für mehr Mut und weniger Bürokratismus ab.