27.04. & 28.04.2017

7. Konzert Ring A mit Leonard Elschebroich

Ein Rising Star unter den Cellisten

story

Nicht, dass es in Deutschland an guten Cellisten mangelte. Aber Leonard Elschenbroich ist unter ihnen noch einmal ein besonderer Fall: Debüt mit 24 an der Seite von Anne-Sophie Mutter, Träger des Leonard Bernstein Award und kurz darauf ins begehrte „New Artist“-Programm der BBC aufgenommen

Die New York Times zählt ihn zu den „rising stars“ der europäischen Konzertszene, „herausragend“ urteilte der Tagesspiegel über sein Spiel. Dabei gilt Elschenbroichs Liebe eindeutig dem dunkel getönten Cellorepertoire: Brahms, Rachmaninow, Schnittke – und, ganz besonders, Dmitri Schostakowitsch. Dessen 2. Cellokonzert op. 126 hat er sich für sein Debüt mit der NDR Radiophilharmonie ausgesucht: ein Stück zwischen Groteske und Innenschau, trotz großer Besetzung kammermusikalisch fragil, das Spätwerk des Komponisten einläutend.

Violincellist Leonard Elschenbroich
 - 
Felix Broede

Geleitet wird die NDR Radiophilharmonie von einem Gast aus dem NDR-Sendegebiet: Markus Poschner, seit zehn Jahren Generalmusikdirektor der Bremer Philharmoniker. Mit Beginn der kommenden Spielzeit wechselt der Münchner als Chef zum Bruckner Orchesters Linz, und da passt es natürlich, dass in Hannover Anton Bruckners 3. Sinfonie auf dem Programm steht – jenes Werk, in dem sich die Wagner-Verehrung des Komponisten am deutlichsten niederschlägt. Zu Gehör kommt die Urfassung der Dritten aus dem Jahr 1873.

Das 7. Abonnementskonzert in Ring A mit Werken von Schostakowitsch und Bruckner findet am 27. und 28. April 2017 jeweils um 20 Uhr im Großen Sendesaal des NDR Funkhauses statt.

An beiden Konzertabenden lädt NDR Kultur-Moderatorin Friederike Westerhaus um 19 Uhr zum Einführungsgespräch mit den Interpreten auf dem „Gelben Sofa“ in den Großen Sendesaal des NDR ein.

Do, 27.04.2017 | 20 Uhr
Fr, 28.04.2017 | 20 Uhr
7. Konzert Ring A
Hannover, Großer Sendesaal des NDR

NDR Radiophilharmonie
Markus Poschner, Dirigent
Leonard Elschenbroich, Violoncello

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH
Violoncellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126

ANTON BRUCKNER
Sinfonie Nr. 3 d-Moll (1. Fassung)